Archiv der Kategorie: Und sonst…

Von Mama Ärger und Hochbegabung

Seit Monaten höre ich im Bekanntenkreis ständig Diskussionen mit an:

„Ob Kind XY eher eingeschult werden soll? Ob es noch den vierten Förderkurs mitmachen müsste. Das es schon dies oder jenes kann, was in dem Alter super selten wäre..Laut der Liste XY“ etc etc etc.

Anscheinend denken viel zu viele Eltern, dass ihr Kind besser, toller und vorallem WEITER ist als alle anderen Kinder im Umfeld.

Warum um Himmels Willen ist das so? Warum denken soviele Eltern, dass grade ihr Kind übermässig schlau, besonders weit oder sogar hochbegabt sei? Haben diese Eltern Angst, sie könnten es übersehen, und es somit benachteiligen? Was ich an sich verstehen würde.. aber ehrlich: Wenn alle Eltern, die ich kenne, Recht hätten, oh mein Gott, dann hätten wir aber in einigen Jahren eine Top-Liga von super Schlauen hier.

Ich habe keine Ahnung was es bringen soll, ein Kind zu fördern, zu fördern und wieder zu fördern, und zwar so extrem, dass dadurch das Wichtigste verloren geht:

Die Kinder- und Spielzeit.

Und ich bin mir sicher, dass mehr als die Hälfte eben nicht hochbegabt sind, sondern ganz normale Kinder,die einfach in bestimmten Bereichen weiter als Andere sind.

Meine Kleine war z.b immer ein bisschen spät, Andere konnten schon krabbeln, sie später. Prompt wurde ich gefragt, was denn los sei, das sei ja schon SEHR spät, das MÜSSTE jetzt aber so und so sein. Nicht dass es später Probleme gibt und sie gar nicht laufen lernt…

Furchtbar! Das zog sich wie ein roter Faden durch ihre „Baby und Kleinkind-Zeit“.

Andere Mütter, deren Kinder ja „total früh, viiiel früher“ krabbelten, oder sich drehen konnten, trösteten mich, aber ich ahnte, dass sie es insgeheim toll fanden, das ihr Kind SO besonders und weiter als meine Süsse war.

Warum dieser Mütterneid? Mein Haus, mein Auto, mein Kind oder wie?

Ich schwieg dazu meist. Auch als mein Kindlein lange nichts sagte ausser „Mama“ und „Papa“, kamen wieder von allen Seiten die Fragen auf. “ Sie müsste aber mal mehr sprechen, dass sei nicht normal. Geh doch mal zum Arzt“.

Aber doch, es war normal. Weil ich mein Kind kenne, es einfach ein bisschen langsamer ist, und sich Sachen erst einmal anschaut bevor sie handelt. So ist sie eben, und das weiss ich, weil ich mich mit ihr beschäftige, sie mir ANSCHAUE und nicht nur auf LEISTUNGEN achte, in Form von „Dinge früh können als Andere“, die in Büchern als reine Anhaltspunkte für die Entwicklung stehen. Auf solche Sachen und Listen achte ich nicht, ich achte auf mein Kind.  Das war als Baby so, und es wird immer so weiter gehen. Ich achte auf Sie, betrachte Sie als kleinen Menschen mit eigenen Bedürfnissen und eigenen Verhaltensweisen, wozu auch die Entwicklung gehört. Und da jeder Mensch anders und einzigartig ist, so ist auch jedes Kind anders und in seinem Tun und Handeln eben anders als Andere. Der Eine kann das, der Andere jenes. Der Eine kann etwas eher, der Andere später. Das ist einfach so. Und in bestimmt 80% der Fälle, die als solche betitelt werden, hat es eben nichts mit Hochbegabung zu tun.

Ich habe mich mit einer alten Schulfreundin unterhalten, die heute als Grundschullehrerin arbeitet. Sie sagt, es sei erschreckend, wieviele Eltern zu ihr kommen mit z.B Bildern oder Sachen die das Kind geschrieben und gemalt haben soll, und es für besonders begabt halten, obwohl es ganz normale Sachen sind, die wollen das ihr Kind eine Klasse überspringt, oder die die Meinung zu ausserschulischer Förderung hören möchten (wir reden von der Grundschule!).“Es gibt so viele Eltern, die meinen, ihr Kind sei besonders begabt und intelligent, dass ist manchmal unfassbar,  weil man sieht, dass sie damit ihr Kind einem riesen Druck aussetzen“.

Ich persönlich finde das schlimm. Schliesslich reden wir hier von Kinder, von Menschen.

Keine kleine Roboter die für Mama und Papa funktionieren müssen, keine Status Symbole mit denen angegeben werden kann.

Ein Kind ist ein Kind. Und das soll es sein, und nicht das, was Mama oder Papa gerne möchten.

Advertisements

Was du nicht willst was man dir tut…

♥♥♥

Ihr Lieben, ich bin keine Stänkerin oder gar eine schlechte-Laune Verbreiterin, überhaupt nicht. Und bei dem schönen Wetter sowieso nicht. Heute aber doch vielleicht ein bisschen, denn ich bin grade ein klitzekleines bisschen traurig.

Wie ihr vielleicht wisst, was ich vor gut zwei Wochen bei BLOGST, einem tollen Workshop für Blogger und Solche, die es werden wollen.

Da wurde unter anderem auch vom „Nachmachen“ gesprochen, und die Meinung Aller war, auch der Referenten, dass das nicht sooo toll ist.

Mit Nachmachen ist gemeint: Blog A sieht etwas bei Blog B, findet das (anscheinend) gut und macht es auch, vielleicht ein wenig anders, fotografiert es, stellt es online und alle finden es toll. Eigentlich nicht schlimm, finde ich, es ist doch schön, wenn man andere inspiriert, oder?

Und es gilt ja der Grundsatz: Sharing is Caring!

Nun ja, es geht hier aber um folgendes: Nachmachen, und dann als seine eigene Idee verkaufen, obwohl die Idee ein oder zwei Tage vorher woanders schon aufgetaucht ist.

Bei BLOGST haben wir genau darüber geredet, und die Meinung war klar:

Es fällt keinem „Grossen“ und „Beliebtem“ Blog ein Zacken aus dem Blogkrönchen wenn er zu der Idee bzw Inspiration  (also dem Kleineren Blog) verlinkt oder? So wie,  “ die Idee dazu habe ich von HIER.“

Und nun hat es mich erwischt. Ich, mit meinen popeligen 85 Facebook Likes, die IMMER brav verlinkt.

Dreimal in zwei Monaten ist meine aktuelle Bilanz. Einmal ein komplettes Rezept, nur mit schönerer Deko, einmal die Idee an sich, und nun nochmal eine Grundidee.

Kein Zufall, ehrlich nicht. Es ist in allen Fällen klar, dass die „Inspiration“ von mir stammt und ich habe es nur durch den Hinweis einer lieben Blog Freundin gesehen.

Das finde ich nicht gut. Wenn es Zufälle sind, ok, wenn nicht, wäre es superduper nett wenn man auch die „kleinen“  Blogs verlinken würde, denn auch einer KLEINER möchte vielleicht irgendwann mal (*mit dem Fuss aufstampft*) ein GROSSER werden.

In diesem Sinne, Sharing ist caring, aber mit ♥

Alles Liebe

Blog

Kitchencloud präsentiert-Minikinder Shopvorstellung+Gewinnspiel

♥♥♥

Das grosse Universum Internet ist voll von schönen Shops. Shops in denen Ihr alles kaufen könnt, was das Leben noch ein klitzekleines Bisschen schöner macht. Vorallem die Food Blogger unter Euch kennen das, da werden Strohhalme geordert, bunte Verpackungen bestellt- es gibt beinahe Alles was das Herz begehrt in den schönsten Farben.

Heute möchte ich Euch einen sehr schönen Shop vorstellen, den ich auf Facebook entdeckt habe und der noch ein klitzekleines bisschen mehr hat: MINIKINDER

*

Minikinder Shopvorstellung by Kitchencloud

*

Der süsse Shop von Silke ist voll von zauberhaften Sachen, ihr findet hier alles Schöne, von praktischen Dingen zum Wohnen, Nützliches für die Küche, tolle Sachen zum Basteln- bishin zu Nähzubehör- auch die allseits beliebte Papeterie findet ihren Platz.

*

Minikider Party dekoCollage Minikinder Wohnen

Was mich als Mama aber besonders freut, ist die liebevolle Auswahl an süssen Artikeln für Baby&Kind.

Ob Kindergartentaschen, wunderschöne Lampen für das Kinderzimmer,Wickelauflagen oder süsse Deko- alles ist dabei. (Psst, Eulenfans unbedingt stöbern!).

*

Shopvorstellung Minikinder by Kitchencloud*

Wärend Mama also fürs Kindlein shoppen kann, kann sie anbei Partydeko ordern oder sich einen wunderschönen Schal gönnen- ein rundherum Glücklichmachershop, so mag ich das!

*

Seit 2010 gibt es Minikinder schon erfolgreich bei DaWanda, schaut hier und nun ist der Shop im März 2013 hierhin „expandiert“. Und es hat sich gelohnt, oder?

Ich freue mich immer über Shops, die aus Liebe und Herzblut entstanden sind, keine Massenabfertigungen, sondern Shops mit echten Menschen hinter den Regalen, und mit liebevoll ausgesuchten Stücken, die dann den Weg zu uns finden.

Deshalb freu ich mich nochmal doppelt so sehr , dass die liebe Silke ein schönes Lass-den-Sommer-raus Präsentchen für Euch zur Verfügung stellt.

Dieses super süsse EisbecherSet plus Löffel, da muss der Sommer doch kommen oder?

*

Minikinder Shopvorstellung by Kitchencloud

*

Alles was ihr tun müsst, hinterlasst bei Facebook oder hier einen Kommentar (bitte anonyme User die Emailadresse nicht vergessen) und schreibt mir, welche(r) Artikel Euch bei Minikinder besonders gefällt/gefallen!

Natürlich freuen Silke und ich uns auch über neue Facebook Likes, das ist aber keine Voraussetzung für die Teilnahme.

Das Gewinnspiel startet jetzt und läuft eine Woche. Ich werde im Losverfahren den Gewinner ermitteln und der Gewinn wird direkt von Minikinder an Euch versendet.

Also los! ♥ Viel Glück♥

Die Sache mit dem Herzensgrund-oder warum bloggen glücklich macht

♥♥♥

Samstag war es soweit: Mein erster BLOGST Workshop! Lange habe ich darauf gewartet, im Februar den Termin total übersehen und nun gab es auf einmal einen Workshop, und dann noch ums Eck in Köln. ( Wobei, ich würde schon mal gerne wieder mal nach Hamburg düsen..).

Na, jedenfalls war ich grade bei Facebook unterwegs als ich sah, dass es News von BLOGST gab. Einen Klick später wurde ich ganz hektisch, denn es gab gaaaanz zeitnah einen Workshop in  Köln (Check: Köln und ich, wir sind praktisch Nachbarn), ein Grundlagen Kurs (Check: Ich=Anfänger=♥) und schon hatte ich Ricarda eine Email geschickt und war angemeldet.

Ich kannte keinen (also Blogtechnisch, klar, aber persönlich eben nicht) ausser meine „erste“ BlOG Freundin Janine von Schnins Kitchen, die ich bei PAMK kennenlernen durfte, und die ich Samstag auch das erste Mal in Echt und in Farbe sehen durfte.

Es ist super schön, wenn BLOGS auf einmal ein Gesicht haben, ok, bei vielen seht ihr mal Fotos, Gesicht etc, aber SO RICHTIG seht ihr sie eben nicht.

Und es war ebenso schön, dass ich diese Mädels alle kennenlernen durfte: Die Gastgeberinnen Juliane,Ricarda und die Assistenten-Fee

Die anderen Blog-Elsen waren:

Nadine, Lisa, Julia, Christine, Janine, Nadine, Gabi, Maren, Jennifer, Minerva, Regine, Simone, Natalie, Sophie, Heike und Daniela.

*

IMG_2883

*

Da es schon einige schöne Posts zu dem Tag an sich von meinen lieben Mitbloggerinnen gibt, nehme ich mich damit zurück und erzähle Euch mal von einer Sache die mir sehr am Herzen liegt und über die ich im Moment immer noch so happy bin, dass könnt ihr Euch gar nicht vorstellen.

*

Meine Erwartungen an den Tag waren eher „organisatorisch“ ihr wisst was ich meine, also den Aufbau und die Optik meines Blogs zu verbessern und das drumherum.

Das es dann aber doch eine Spur tiefer ging, damit hatte ich nicht gerechnet.

Es fing alles damit an, als Juli von HeimatPOTTential mit ihrem Vortrag anfing.

Schon bei den ersten Worten wusste ich: Sie brennt für ihren Blog, für das was sie da tut.

Und: Die mag ich!

Juli erklärte nämlich nichts Technisches, sondern hielt ein flammendes Plädoyer fürs Bloggen. Wieso, warum weshalb aber immer mit dem Grundsatz: Wenn du machst, was du liebst, also deinem Herzengrund fürs bloggen folgst, dir treu bleibst, keine Kopie bist, dann bist du echt und dann wirst du damit glücklich. ( Also SO ist es bei mir angekommen).

Ehrlich, ich habe manchmal überlegt, ob es nicht schon genug Blogs gibt, die schöner und besser und grösser sind. Wo tolle Frauen mit tollen Makeup und Frisuren perfekte Cupcakes präsentieren oder Supermamas immer die tollsten Sachen erleben-kurzum ich war manchmal einfach verunsichert, ob das alles so Sinn macht. Tief im Inneren schlummerte aber MEIN Herzensgrund, dass was mich super glücklich macht und der mich antreibt zu bloggen, und dieser rief dann immer: „Ist doch egal, mach einfach, los los“.

Und als sie so da vorne stand, ihre mega tolle Präsentation hielt, wusste ich, dass das alles so richtig ist, denn da steht jemand, der sagt genau das, alle Zweifel charmant wegfegt, mit der Message, dass es toll ist, sein eigenes Ding zu machen und das es glücklich macht.

Ehrlich, hätte sie zum Schluss gefragt: „Und wer kauft jetzt das Ruhrgebiet oder Sache XY?“? ich hätte sofort HIER geschrien.

*

BlOGST HeimatPOTTenzial

Für mich hat sich dieser Workshop sehr gelohnt, in vielerlei Hinsicht, aber vorallem in der, dass sich die Mühe lohnt, dass es aber eine Sache ist, auf die ihr Euch komplett einlassen müsst, nicht halbherzig, so wie, „ich mach mir mal schnell in der Mittagspause einen Blog auf“-

Nein, so läuft das nicht. Falls ihr unsicher seit, ob es wirklich was für Euch ist, so ein Workshop kann Euch schon mal zeigen, ob es das Richtige für Euch ist, ob ihr bereit seit, wenn ja, einfach machen (auch so ein schöner, richtiger Satz von Juli)

Ein Blog ist wie eine Bühne, Eure eigene, ganz persönliche Bühne, auf der ihr zeigen könnt, was ihr liebt, wofür ihr brennt. Die ihr gut behandeln müsst, sie pflegen müsst, es ist Euer Kontakt zu den Menschen, und auch wenn es soooo viele verschiedene Bühnen gibt, dass ist egal, hauptsache ihr liebt Eure Bühne und seit stolz auf ihr stehen zu dürfen. (Kitsch komm raus, aber ist so).

Ihr merkt, ich bin noch immer total begeistert, und kann mich kaum einkriegen, aber einfach weil ich es toll finde, was da auf die Beine gestellt wird, was es für tolle Menschen gibt, die alle irgendeine spezielle Art haben, die alle ihre Sache lieben und Euch da draussen daran teilhaben lassen wollen. Und es ist wirklich eine Bereicherung, diese ganzen tollen Blogs, die Euch inspirieren sollen, ganz viele Glücklich-Macher, die mit soviel Herz (Blut) und ebenso viel Liebe gestaltet werden, lesen zu dürfen.

Ausatmet. Das sollte fürs erste reichen, um Euch deutlich zu machen, wie wichtig und schön dass am Samstag für mich war.

Wenn ihr mal schauen hat, WER mich so begeistern konnte, HIER ist der Bericht von Juli von dem schönen Tag plus ihr wunderschönes Video (ACHTUNG! Pipi in die Augen ALARM).

Liebste Grüsse

*BLOGST Glück

Seit ihr schon mal..

…irgendwo hingefahren, habt eingekauft und hattet nicht das richtige Gefährt dabei??

Ja, nein oder denkt ihr grade: „Häh, was will sie denn nun bloss?“.

Zur Erläuterung. (Weeeeeit aushol): Ich wohne in einer Studentenstadt, doch, doch, dass kann man so sagen. Eigentlich kommt man mit Bus, Bahn und Fahrrad hier überall hin.

Und da ich 2013 ja auf ich-werde-fit Mission bin, fahre ich nun auch fleissig Fahrrad, es wird doch kein zweites Auto in der Garage stehen und nutze das Vorhandene auch nur wenn es sein muss.

Nun denn. Natürlich fahre ich mit dem Fahrrad auch einkaufen, mal schnell ein Brot oder so. Tja. meist nehme ich mir dann doch einen Einkaufswagen und im Laden denke ich dann: Och das brauchen wir auch noch, und da, die Lieblingswurst vom Kindlein,und oh die Milch ist auch alle. Und wie von Zauberhand ist mein Wagen gefüllt, an der Kasse bin ich noch guter Dinge weil ich es irgendwie verdrängt habe- und dann, zwei Minuten und drei EInkaufstüten voll später, vor meinem Fahrrad nur mit Körbchen hinten ausgestattet, fällt mir wieder ein: Ach sch… du bist ja mit dem Rad! Und dann versuche ich die Tüten in den Korb zu pressen, klappt nicht. Dann eben eine Tüte links, eine Tüte rechts vom Lenker gehängt, eine hinten im Körbchen verstaut. Und dann bei schwülen 18Grad im Fisselregen nach Hause fahren. Grandios, oder?

Es kam auch schon mal vor dass ich noch nicht einmal ein Fahrrad dabei hatte, und dachte, ach bist ja mit dem Auto, kaufst du schon mal fürs Wochenende ein. Ja, Pustekuchen. Ich war mit der Bahn gekommen, von der Arbeit, um kurz eine Laugenbrezel fürs Kindlein zu holen.

*

Wer jetzt denkt, ja aber da lernt man doch dazu oder? Tja, Jein.Die spontanen Lebensmitteleinkäufe sind weniger geworden, aber leider habe ich nicht damit gerechnet dass es noch andere Geschäfte gibt, die mich in „Transportschwierigkeiten“ bringen könnten.

Denn sonst wäre ich nicht heute mit 4! Riesengrossen Styroporplatten, die zum basteln benötigt werden, auf meinem Fahrrad nach Hause geschlichen- ich wollte doch eigentlich nur mal kurz was schauen.

Happy Nach-Muttertag ♥

♥♥♥

Ich wünsche Euch allen erstmal einen tollen Muttertag (nachträglich)

Meiner war sehr schön, ich durfte baden, schön frühstücken war zum Spargel Essen eingeladen und das Kindlein war ehrlich lieb (bis auf die Klamotten Diskussion, Rock hier, Kleid da).

Ich muss das mal kurz erläutern-

Was soll ich sagen, EIGENTLICH wollte ich nicht zu den Mamis gehören, die ihren Kinder die Sachen vorschreiben, die sie anzuziehen haben, aaaaber uneigentlich, ehrlich, weisse Bluse, pinkes Sommertop drüber, dazu lavendelfarbene Leggins (3/4 mit Schleifen unten) und drüber einen grell pinken Sommerrock mit Stickerei und Glitzer? Und da drauf Schneewitchen Stoppersocken. NEIN!!!! Ehrlich nicht.

Das passte dem modebewussten Kindlein natürlich nicht, war das doch die tollste Kombination überhaupt.

Motzend und schimpfend haben wir dann einen Kompromiss gefunden, mit dem Tochter und Mutter für heute leben können.

*

Natürlich habe ich auch gebacken, klar. Was mit Biskuit (mein neuer Lieblingsteig, weil so schnell und einfach, für die Wirkung die er hat, toll!) und was zum Verschenken
Rezepte folgen natürlich, derzeit hab ich mit dollen Rückenschmerzen zu kämpfen und obwohl ich so etwas nie habe, und auch sonst nicht sehr empfindlich bin haut mich das grade ein wenig aus der Bahn.
*
Es kommt auch ein kleines Tutorial für den Biskuitteig (auch für Mamas, die eben nicht SO gerne backen, manchmal aber wollen oder müssen oder dürfen…). Der ist super easy und sehr lecker und fluffi-buffi weich.
*
Bis dahin ein paar Impressionen von gestern, habt einen schönen Tag!
*
IMG_1777
IMG_1797
IMG_1799
*
Liebste Grüsse
PS: Den Gewinner der Verlosung werde ich heute nachmittag mit dem Kindlein zusammen ziehen, ja? ♥