Bye Bye my Love- Hallo neues Heim

♥♥♥

Ihr Lieben, ab sofort sind mein Blog und ich nicht mehr hier zu finden, nein, wir sind umgezogen! Unsere neue Adresse:

www.Kitchencloud.de

Ist das nicht toll? Das alte Heim ist ein wenig zu eng geworden, vieles war nicht möglich und irgendwann muss man sich ja auch mal vergrössern, oder nicht?

052

Am besten ändert ihr direkt die alte Adresse (Verlinkungen etc).

Jetzt gibt es erstmal krankheitsbedingt eine kleine Blogpause um dann mit ganz vielen neuen Ideen wieder loszulegen!!

Hurra, Hurra der Herbst ist da- oder lecker Pflaumenstart

♥♥♥

Ich liebe den Herbst! Er ist mein allerliebster Lieblingsmonat, vielleicht weil ich im Herbst geboren bin, das könnte sein.

Ich liebe es, wenn es kühler wird, die Luft frisch und klar ist, aber es nicht zu kalt ist und die Sonne trotzdem scheint, die Blätter bunt sind und von den Bäumen fallen. Ich liebe den Geruch vom frisch zusammengekehrten Laub- Kürbisse, Äpfel einfach alles was mit dem goldenen Monat zu tun hat.

Ist es eigentlich noch Sommer, so wie jetzt grade, aber eigentlich doch schon ein klitzekleines Bisschen Herbst, möchte ich am liebsten den ollen Sommer in den Urlaub schicken, den Herbst zu mir zerren um mich dann mit meiner Tochter mit Gummistiefeln und Strickmütze im Laub zu wälzen, danach warmen Apfelkuchen mit Eis essen und Kürbisse schnitzen.

Nun, im Moment haben wir ihn, diesen “Hauch von Herbst”, findet ihr nicht auch? Morgens ist es kalt, herbstlich, viele Blätter fallen schon von den Bäumen und liegen im bunten Aufgebot am Boden und die Luft riecht auch gaaaanz langsam (Endlich) nach Herbst.

Leider wird es nachmittags dann wieder so richtig heiss, eigentlich nicht schlimm, nur sämtliche Nachbarn um uns herum fangen schon wieder mit dem Dauer-Grillen an, so dass ich nun energisch dagegen steuern muss: Mit Pflaumen. Jawohl, die paar Tage bis zum Herbstanfang bekomme ich locker überbrückt in dem ich die Grillwürste aus dem Einkaufskorb schmeisse und anfange, leckere Pflaumen, Äpfel& Co zu verarbeiten. (Ja, “ein paar Tage bis zum Herbstanfang” ist vielleicht übertrieben, der RICHTIGE Herbst beginnt erst am 22.09, aber bei mir beginnt der Herbst am 01.09, so ist das).

Und da bei uns schon an jeder Ecke leckere Pflaumenkörbchen stehen, eröffne ich nun einfach mal die Pflaumensaison!

Kitchencloud FFF

Kitchencloud FFF

Kitchencloud FFF

Den Anfang machen einfache Pflaumentörtchen, weil erstens schnell gemacht (das ist ja die Grundvorraussetzung hier) und zweitens sehr sehr lecker.

Ein schneller, französischer Mürbeteig, der mit so gut wie keinem Zucker im Teig auskommt, gepaart mit leckeren, süssen Pflaumen in Zimt und braunen Zucker eingelegt und mit einem Hauch Muskat.

Schmakofatz!!

*

Und los gehts.

Als erstes macht ihr Euch an den Mürbeteig, auch Pâte brisée genannt:

300g Mehl

2-3 Tl Zucker

eine Prise Salz

200g kalte Butter

2-3 Essl (nach Bedarf ein bisschen mehr) sehr kaltes Wasser

*

Zuerst werden alle Zutaten mit dem Knethaken vermischt, dann kurz mit (kühlen) Händen kneten. (Der Teig muss nicht geschmeidig sein, selbst Butterstückchen können noch hervorblitzen).

Nun in Frischhaltefolie wickeln und für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank geben.

Für die o.g Menge Teig ca drei Hände voll süsse Pflaumen entkernen und in Stücke schneiden.

Dann mit 4-6 Esslöffeln braunen Zucker, einem Esslöffel Zimt, einer Messerspitze Muskat und 3-4 Esslöffel Wasser vermengen. (Natürlich könnt ihr nach Geschmack noch mehr “würzen”).

Sobald ihr den Teig aus dem Kühlschrank genommen hat, die Pflaumen gut abtropfen lassen.

Nun den Teig zügig ausrollen und mit einem runden Ausstecher oder Glas grösse Kreise ausstechen.

Entweder gebt ihr nun die Teigkreise in ein gefettetes Muffinblech, drück sie vorsichtig hinein, so das kleine Törtchen entstehen wie zb hier oder ihr legt sie nebeneinander auf ein Backblech.(Mit Backpapier auslegen).

Nun kommen bei beiden Varianten die Pflaumen auf den Teig.

Bei der Backblech Variante nur einen Klecks in die Mitte und dann die Enden des Kreises gross hochklappen (so ähnlich wie bei Galettes).

Das Ganze kommt dann fü ca 35 Minuten bei 180Grad Ober-Unterhitze in den Ofen.

Ich habe dazu Rama-Sahne geschlagen, die hat eine festere Konsistenz als normale Sahne, mal etwas Anderes, und mit Zucker, Zimt und Muskat verfeinert.

Lecker!!!!

Kitchencloud FFF

Kitchencloud FFF

Kitchencloud FFF

FrageFotoFreitag-2.0

♥♥♥

Heute bin ich mal wieder dabei, bei Steffis FrageFotoFreitag. Wie es geht findet ihr hier.

Und schon gehts los:

*

1) Was hast du grade immer dabei?

Kitchencloud*

2) Was hat dich berührt?Kitchencloud FFFLeichte Frage, schwierig es in ein Bild zu fassen, darum ein Bild vom Wochenende für Euch.

Das hat mich diese Woche zutiefst berührt und beschäftigt.

*

3) Was schmeckt dir grade besonders gut?Kitchencloud FFF*

4) Möchtest du allen empfehlen?

Kitchencloud FFFIch liebe es!

*

5) Worauf freust du dich dieses Wochenende am meisten?

Kitchencloud FFF

So. Das wars es schon!!!

Habt einen schönen letzten Arbeitstag und dann einen tollen Start ins Wochenende!!!

Von Mama Ärger und Hochbegabung

Seit Monaten höre ich im Bekanntenkreis ständig Diskussionen mit an:

“Ob Kind XY eher eingeschult werden soll? Ob es noch den vierten Förderkurs mitmachen müsste. Das es schon dies oder jenes kann, was in dem Alter super selten wäre..Laut der Liste XY” etc etc etc.

Anscheinend denken viel zu viele Eltern, dass ihr Kind besser, toller und vorallem WEITER ist als alle anderen Kinder im Umfeld.

Warum um Himmels Willen ist das so? Warum denken soviele Eltern, dass grade ihr Kind übermässig schlau, besonders weit oder sogar hochbegabt sei? Haben diese Eltern Angst, sie könnten es übersehen, und es somit benachteiligen? Was ich an sich verstehen würde.. aber ehrlich: Wenn alle Eltern, die ich kenne, Recht hätten, oh mein Gott, dann hätten wir aber in einigen Jahren eine Top-Liga von super Schlauen hier.

Ich habe keine Ahnung was es bringen soll, ein Kind zu fördern, zu fördern und wieder zu fördern, und zwar so extrem, dass dadurch das Wichtigste verloren geht:

Die Kinder- und Spielzeit.

Und ich bin mir sicher, dass mehr als die Hälfte eben nicht hochbegabt sind, sondern ganz normale Kinder,die einfach in bestimmten Bereichen weiter als Andere sind.

Meine Kleine war z.b immer ein bisschen spät, Andere konnten schon krabbeln, sie später. Prompt wurde ich gefragt, was denn los sei, das sei ja schon SEHR spät, das MÜSSTE jetzt aber so und so sein. Nicht dass es später Probleme gibt und sie gar nicht laufen lernt…

Furchtbar! Das zog sich wie ein roter Faden durch ihre “Baby und Kleinkind-Zeit”.

Andere Mütter, deren Kinder ja “total früh, viiiel früher” krabbelten, oder sich drehen konnten, trösteten mich, aber ich ahnte, dass sie es insgeheim toll fanden, das ihr Kind SO besonders und weiter als meine Süsse war.

Warum dieser Mütterneid? Mein Haus, mein Auto, mein Kind oder wie?

Ich schwieg dazu meist. Auch als mein Kindlein lange nichts sagte ausser “Mama” und “Papa”, kamen wieder von allen Seiten die Fragen auf. ” Sie müsste aber mal mehr sprechen, dass sei nicht normal. Geh doch mal zum Arzt”.

Aber doch, es war normal. Weil ich mein Kind kenne, es einfach ein bisschen langsamer ist, und sich Sachen erst einmal anschaut bevor sie handelt. So ist sie eben, und das weiss ich, weil ich mich mit ihr beschäftige, sie mir ANSCHAUE und nicht nur auf LEISTUNGEN achte, in Form von “Dinge früh können als Andere”, die in Büchern als reine Anhaltspunkte für die Entwicklung stehen. Auf solche Sachen und Listen achte ich nicht, ich achte auf mein Kind.  Das war als Baby so, und es wird immer so weiter gehen. Ich achte auf Sie, betrachte Sie als kleinen Menschen mit eigenen Bedürfnissen und eigenen Verhaltensweisen, wozu auch die Entwicklung gehört. Und da jeder Mensch anders und einzigartig ist, so ist auch jedes Kind anders und in seinem Tun und Handeln eben anders als Andere. Der Eine kann das, der Andere jenes. Der Eine kann etwas eher, der Andere später. Das ist einfach so. Und in bestimmt 80% der Fälle, die als solche betitelt werden, hat es eben nichts mit Hochbegabung zu tun.

Ich habe mich mit einer alten Schulfreundin unterhalten, die heute als Grundschullehrerin arbeitet. Sie sagt, es sei erschreckend, wieviele Eltern zu ihr kommen mit z.B Bildern oder Sachen die das Kind geschrieben und gemalt haben soll, und es für besonders begabt halten, obwohl es ganz normale Sachen sind, die wollen das ihr Kind eine Klasse überspringt, oder die die Meinung zu ausserschulischer Förderung hören möchten (wir reden von der Grundschule!).”Es gibt so viele Eltern, die meinen, ihr Kind sei besonders begabt und intelligent, dass ist manchmal unfassbar,  weil man sieht, dass sie damit ihr Kind einem riesen Druck aussetzen”.

Ich persönlich finde das schlimm. Schliesslich reden wir hier von Kinder, von Menschen.

Keine kleine Roboter die für Mama und Papa funktionieren müssen, keine Status Symbole mit denen angegeben werden kann.

Ein Kind ist ein Kind. Und das soll es sein, und nicht das, was Mama oder Papa gerne möchten.

Tarte aux pommes- oder Mini Apfeltörtchen

    ♥♥♥

Ihr sehr schon, ich habe “französische Wochen”.

Nun ja, eigentlich nicht, denn es wurde bei mir zu Hause schon seit Wochen nach einem “einfachen, gedeckten Apfel OHNE ROSINEN” verlangt.

Als ich dann in der Küche die einsamen, verwaisten Äpfel sah, fiel es mir wieder ein.

Das Rezept ist ein wenig improvisiert, mit ein wenig Hilfe aus der aktuellen Lecker Bakery. Die haben nämlich einen tollen ratzfatz Mürbeteig, den man mit allem Fruchtigen füllen kann, was man so mag.

Für ca 24 Törtchen braucht ihr:

300g Mehl

75g Zucker

Salz

200g kalte Butter

etwas Wasser

1kg Äpfel

Vanilleschote oder Extrakt

ca 5 Essl Zitronensaft

30g Zucker+50gbraunen Zucker

Backspray

Muffin oder Tartletteform

*

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. In einem Topf mit ca einer halben Tasse Wasser, dem Zucker, dem Saft und der Vanilleschote (Extrakt) leicht köcheln lassen, bis sie komplett weich sind.

Nun aus dem Mehl, Zucker, Salz, Butter und ca 2-3Essl kaltes Wasser einen Mürbeteig herstellen und diesen ca 1Stunde in den Kühlschrank stellen.

*

itchencloud Apfeltörtchen

*

Eine Muffinform mit Backspray ausprühen. Den Teig ausrollen und Kreise (etwas grösser als die der Muffinform) ausstechen und vorsichtig in die Formen legen. Mit allen so verfahren.

Dann die Apfelmasse in die Teigschälchen geben und mit restlichem Teig nach Belieben verzieren oder nochmal mit einem Kreis aus Teig abdecken.

*

itchencloud Apfeltörtchen

*

Das Ganze bei ca 200Grad 20Minuten Umluft backen, darauf achten, dass es nicht zu braun wird, dann etwas runterschalten.

Nach dem Auskühlen (Bitte die Törtchen vor dem Erkalten NICHT herausnehmen sie brechen leicht) nach Belieben mit einem Guss aus Puderzucker und heissem Wasser beträufeln.

*

itchencloud Apfeltörtchen

itchencloud Apfeltörtchen

itchencloud Apfeltörtchen

*

Fertig!

Lasst es Euch schmecken!!!

Post aus meiner Küche-Teil 2 *Rezepte*

♥♥♥

Wie versprochen gibt es jetzt auch die Rezepte von meinem französischen Frühstück.

*

kitchencloud
*

Ich würde Euch aber empfehlen vielleicht nicht unbedingt alles auf einmal zu machen, ich habe auch gedacht, nur drei Mal Teig, super easy, aber es war doch etwas schwierig, und die Croissants sind mir dermassen misslungen (Obwohl ich sie schon sehr oft gebacken habe) dass ich eingefroreren Blätterteig benutzen musste weil die Zeit dann nicht mehr gereicht hätte.

Alle drei Rezepte für die Backwaren stammen von Aurelie,auf ihrer Seite findet ihr wunderbare französische Rezepte und selbst Fragen beantwortet sie in Windeseile, ich habe sie nur für meine Zwecke angepasst. D.h bei Croissants und Brioche doppelt soviel Zucker wie angegeben, in den Briocheteig ausserdem noch abgeriebene Zitronenschale, sowie Kräutersalz in das Baguette. Das ist aber alles Geschmacksache, probiert es einfach aus.

*

PostausmeinerKüche by Kitchencloud*

Caramel Creme:

400g Dose Milchmädchen (gezuckerte Kondensmilch) in zwei ausgekochte Gläser geben, darauf achten, dass oben ein 1-2cm Rand bleibt, fest verschliessen. Nun einen Topf mit einem Küchentuch auslegen, damit es bei dem anschliessendem Kochen nicht klappert, nichts kaputt geht oder der Topf zerkratzt.

Die Gläser auf das Küchentuch stellen und nun den Topf mit Wasser füllen (So das die Gläser ca 3/4 bedeckt sind). Nun bei mittlerer Hitze köcheln lassen, es dauert ziemlich lange ca 2-3 Stunden, je nachdem wie braun ihr die Creme haben möchtet. (ab und zu kontrollieren sowie Wasser nachgiessen)

*

PostausmeinerKüche by Kitchencloud

*

Birnen-Vanille Pastis Marmelade:

Den Gelierzucker mit der kleingewürfelten Birne vermischen und ca 3 Stunden ziehen lassen (Mengenangaben auf der Gelierzuckerpackung). Nun ein wenig Zitronenschale, Vanilleextrakt oder Schote sowie einen Esslöffel Pastis dazugeben und nach Anweisung aufkochen lassen. Sofort in abgekochte Gläser füllen, fest verschliessen und auf den Kopf stellen.

(Ich nehme immer 2:1 Gelierzucker).

*

Tapenade:

Ich wollte nicht nur Süsses zum Frühstück, also habe ich die typische Tapenade ein wenig zweckentfremdet, so dass man einen herzhaften Aufstrich für sein Baguette hat, der aber auch frühstückstauglich ist.

Das Rezept ist mit Knoblauch, da aber meine Tauschpartnerin diesen nicht essen kann, fehlt er bei mir (Was dem Geschmack nicht schadet). Ich mache die Tapenade auch immer mit grünen Oliven, ich denke sie wird aber eher mit schwarzen zubereitet.

Ihr braucht ca 200g Olive grün (ggf auch mit Knoblauch gefüllt), 200g getrocknete Tomaten, eine Knoblauchzehe, Olivenöl,Spritzer Zitronensaft, Salz und Pfeffer.

Einfach alles zusammen in einen Mixer geben und pürieren. Mit dem Olivenöl tröpfchenweise arbeiten, so dass eine sämige Masse entsteht.

* PostausmeinerKüche by Kitchencloud

*

Das war es schon und diese Runde PAMK ist bereits wieder vorbei und ich freue mich schon aud das nächste Mal!

Lasst es Euch schmecken!!!!

*

Kitchencloud

*

Post aus meiner Küche-“Ensemble, c´est meilleur – je t´offre un délicieux morceau de bonheur” 1.Teil

♥♥♥

Erstmal: Ich lebe noch! Zwischen Sommer mit dem Kindlein, einer Bewerbung für ein Herzensprojekt habe ich momentan nicht allzu viel Zeit.

Trotzdem habe ich mich sehr auf die neue Runde von PAMK gefreut.

Als das Thema dann raus war, bin ich erstmal aufgeregt im Kreis gehüpft,  denn es lässt soviel Spielraum wie noch nie für tolle Ideen und ihre Umsetzung:

“Zusammen schmeckt´s besser, ich schenke dir ein Stück vom leckeren Glück”

Schön oder? Im Endeffekt ist egal, was ihr macht, ob Kuchen, salziges Gebäck, backt, kocht, zaubert-

Es sollte nur zusammen genossen werden können, im Kreise eurer Familie, bei der besten Freundin zum Kaffeeklatsch- der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Mir ist spontan ein Klassentreffen im kleinen Kreis, vielleicht die besten Freundinnen und Freunde von damals, eingefallen. Beim weiteren Überlegen kam ich dann auf ein Wiedersehen mit der Erinnerung an eine Klassenfahrt bzw einen Schüleraustausch.

Sofort schwelgte ich in Erinnerungen, denn dieses Jahr vor genau 18  Jahren war ich in Süd Frankreich als Austauschschülerin unterwegs.

*

Foto

PostausmeinerKüche by Kitchencloud

*

Frische Croissants, abgerissene Stücke noch warmes Baguette… eine Coquille vor mir in der ich das Baguette tauche- das Wasser lief mir im Mund zusammen und schon war

” Petit déjeuner “ geboren.

Leider gab es damals keine kulinarischen Höhenflüge bei meiner Gastfamilie, an denen ich mich hätte orientieren können,  eher nur Baguette mit warmer Milch, aber ich erinner mich an Frühstück mit meinen Eltern auf der Durchreise nach Spanien, an fruchtige Marmelade die eine liebe Freundin aus Frankreich mitbrachte und an das französische Frühstück in meinem Lieblingscafe.

Und genau das wollte ich meiner Tauschpartnerin zaubern, ein klitzekleines Stück Frankreich, ein bisschen Urlaub auf einer karierten Tischdecke mit lauem Sommerwind und dem Duft von Gebäck und Café. Mit Freunden zusammensein und einfach das Leben ein bisschen geniessen.

Viele sagten mir, dass die Franzosen nicht wirklich ausgiebig frühstücken, aber da ich meiner Tauschpartnerin keinen Milchcafe und eine Packung Gauloises mitbringen wollte habe, gibt es bei mir einfach alles für ein schönes (ausgedehntes) französisches Frühstück:

Croissants

Brioche

Pains Francaise

Birnen-Vanille Pastis Marmelade

Caramel Creme

Oliven Tapenade

Kandierter Lavendel

*

PostausmeinerKüche by Kitchencloud

    *

Den typischen Milchcafe macht sich meine Tauschpartnerin Nicole lieber selber.

Ich liebe es schön zu frühstücken, gerne darf es also mal etwas Besonderes sein.

Ein leckeres Croissant mit Marmelade oder Brioche mit Caramel Creme-einfach köstlich findet ihr nicht auch?

*

Die Rezepte werde ich in den nächsten Tagen nachreichen, aber heute habe ich mir mal etwas Anderes überlegt, um Euch an der schönen Aktion und dem drumherum hier bei mir zu Hause teilhaben zu lassen:

Ein Ich-packe-mein-Post-aus-meiner-Küche-Packet Video!

Ja, ein Video. Warum? Weil ich Videos von anderen Bloggern liebe, liebe, liebe!

Weil sie persönlich sind und ich das einfach sehr mag.

Und hier ist es:

Ich freue mich, wenn es Euch gefällt und ihr sobald die Rezepte online sind, Euch vielleicht auch mal selbst eine schönes Frühstück zaubert.

*

Kitchencloud

*

Tout l’amour et de baisers, votre Nathalie